Wir werden jeden Tag besser:
für beste Verpackungsmaterialien
zum Wohl von Mensch und Natur.

Dabei betrachten wir alles vor der Frage: „Ist es nachhaltig?
Dann ist es gut!“

Für die Menschen

Für unsere Mitarbeitenden

Wir geben den Menschen, die bei uns arbeiten, eine berufliche Heimat in einem familiären Umfeld, in dem sie sich wohlfühlen und sich weiterentwickeln können. Die Gesundheit unserer Mitarbeitenden ist uns wichtig und dafür engagieren wir uns. Wir unterstützen die Freizeitaktivitäten der Belegschaft und ihrer Familien auf unterschiedlichen Ebenen. Zum

Beispiel durch Trikotsponsoring für komplette Mannschaften. Das ehrenamtliche Engagement unserer Mitarbeitenden würdigen wir mit dem jährlich verliehenen Jass Award und einer Spende für den jeweiligen Verein.

mehr

Für unser soziales Umfeld

Als Unternehmen sind wir nicht nur für unsere Belegschaft aktiv, sondern auch für das soziale Umfeld. Gern engagieren wir uns sozial gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden. Wir pflegen verschiedene Partnerschaften und unterstützen insbesondere Kinder- und Jugendprojekte in der jeweiligen Region. Beispielsweise engagieren wir uns in Fulda bei „antonius: gemeinsam Mensch“, dort

im Stiftungsrat, mit Sozialprojekten unserer Auszubildenden oder indem wir unser Know-how in Energiefragen zur Verfügung stellen. Unsere Mitarbeitenden erfüllen Weihnachtswünsche bedürftiger Kinder. In Rudolstadt/Schwarza und der Region unterstützen wir regelmäßig das Kita-Projekt „Forschen mit Fred“, bei dem Kinder zu kleinen naturwissenschaftlichen Forschern werden, und wir unterstützen die Saalfelder Tafel. In Gostyń/Polen sorgen wir für Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge und in Dąbrowa Górnicza finanzieren wir eine umweltfreundliche Heizungsanlage in einer Grundschule.

mehr

Für die Gesellschaft

Ohne Kartonagen aus Wellpappe stünde Deutschland – wie auch andere Länder – still. Denn über zwei Drittel aller in Deutschland produzierten Waren werden in Wellpappe transportiert. Ohne Wellpappe keine Milchbeutel und keine Nudeltüte im Supermarkt. Für den Einsatz von Wellpappe als Transport- und auch als Produktverpackung gibt

es gute Gründe: Wellpappe ist von geringem Gewicht und aus nachwachsenden Rohstoffen – und nach dem Gebrauch wird sie vollständig dem Recycling zugeführt.

mehr

Für die Natur

Natur pur

Wellpappenrohpapiere und die daraus gefertigte Wellpappe sind besonders nachhaltig, denn sie basieren auf dem pflanzlichen und damit nachwachsenden Rohstoff Holz. Für die Papiererzeugung wird nur das Bruch- und Durchforstungsholz verwendet, während das Stammholz seinen Weg in die Möbel- und Baustoffindustrie findet. Wälder haben eine besondere ökologische Bedeutung. Die Bäume entziehen während

ihres Wachsens der Atmosphäre Kohlendioxid. Dabei kann Holz mehr CO2 binden als es selbst an Gewicht hat. Dieser förderliche Aspekt für das Klima zieht sich bis zum Papier durch: Gemäß den Angaben des International Council of Forest and Paper Associations (ICFPA) enthält jede Tonne Papier etwa 1,33 Tonnen gebundenes CO2. Papier ist also ebenso wie Holz ein hervorragender CO2-Speicher.

mehr

Wir schließen den Kreis

Fast 100 % aller gebrauchten Wellpappenverpackungen werden gesammelt und zu neuen papierbasierten Produkten verarbeitet, nachdem sie ihre Funktion in Industrie, Gewerbe und Handel erfüllt haben. Recycling par excellence. Mit JassFibre im Altpapier­bereich, JassPaper in der Wellpappenrohpapierproduktion und JassBoard in der Herstellung von Wellpappe sind wir Teil dieses Kreislaufs, der als Musterbeispiel für eine nachhaltige, ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft gilt.

Modellfabrik Papier

Wir engagieren uns aktiv als Gesellschafter in der Modellfabrik Papier. Die Modellfabrik Papier hat sich zum Ziel gesetzt, durch innovative und disruptive Forschungsansätze 80 % des Energiebedarfes im Produktionsprozess einzusparen.

Unsere drei Säulen der ökologischen Verantwortung

Papier und Papierrecycling

Für die Herstellung unserer Wellpappenrohpapiere nutzen wir zu 100 % Altpapier. Bei außergewöhnlich hohen Festigkeitsansprüchen kann ein geringer Anteil Frischfaser zugegeben werden. Alle unsere Produkte sind FSC® zertifiziert (Forest Stewardship Council).

Auch wenn unser Wellpappenrohpapier zu 100 % aus Altpapier besteht, findet sich der Ursprung unserer Produkte im Wald, denn jede Recyclingfaser war ursprünglich eine Frischfaser. Diese Frischfasern können über 20 Mal recycelt werden, sie sind kaum kleinzukriegen. Zu guter Letzt, wenn sie nicht länger für die Papierherstellung nutzbar sind, werden sie zur Energieerzeugung eingesetzt, ganz im Sinne einer Kaskadennutzung.

Kurz und gut: Wir sind Teil der Bioökonomie.

Energie und Energierecycling

Wir setzen derzeit bereits verschiedene Energiequellen ein und nutzen dabei auch Brückentechnologien in hocheffizienter Weise. In unseren Kombi-Kraftwerken, in denen wir mittels Kraft-Wärme-Kopplung Dampf und Strom produzieren, haben wir einen Wirkungsgrad von 91 %. Mit dieser Methode sind wir in Sachen Dampf und Strom in Fulda Selbstversorger. In Rudolstadt/Schwarza beziehen wir einen Teil des Dampfes über eine thermische Verwertungsanlage. Hier werden papierfremde Bestandteile, die wir aus dem Altpapier heraussortieren, thermisch verwertet.

Unser besonderes Augenmerk liegt darauf, unsere Produktionsprozesse so energiesparsam wie möglich zu gestalten und diese stets weiterzuentwickeln. Der Dampf in den Trockenzylindern, welche die Papierbahnen trocknen, wird kondensiert, als Wasser wieder in das Kraftwerk zurückgeführt und zu neuer Dampfproduktion verwendet. Somit besteht ein in sich geschlossener Kreislauf.

Der Dampf, der durch die Trocknung der Papierbahnen entsteht, wird mittels einer Trockenhaube aufgefangen und über Wärmerückgewinnungsanlagen vorrangig für die Hallen- und Maschinenbelüftung, aber auch zum Betrieb der Heißwassersysteme genutzt. So nutzen wir den Dampf in jeder Energiestufe.

Wasser und Wasserrecycling

Wasser ist kostbar und deshalb gehen wir sehr verantwortungsvoll und schonend mit dieser Ressource um. Das für die Papierproduktion benötigte Wasser verwenden wir durch kaskadierend verschaltete Systeme immer wieder, sodass nur ein geringer Teil als Abwasser anfällt. Dieses Abwasser wird in Abwasserreinigungsanlagen mechanisch und biologisch aufbereitet, bevor ein Teil wiederum in die Produktion zurückgeführt wird. Was nicht verwendet wird, führen wir den Flüssen wieder zu – selbstverständlich unter Einhaltung der strengen Umweltauflagen.

CO2-Neutralität

Die Papierindustrie ist prozessbedingt energieintensiv. Wir streben im Rahmen unserer Dekarbonisierungsstrategie an, bis 2040 CO2-neutral zu produzieren. Auch hier gilt: Wir werden jeden Tag besser und sparen immer mehr Energie ein. Die CO2-Neutralität werden wir durch eine Kombination verschiedener Maßnahmen erreichen und sukzessive weiter auf nachhaltige Energiequellen umsteigen. Hier spielt perspektivisch neben Grünstrom und Biogas auch Wasserstoff eine bedeutsame Rolle. Darüber hinaus beschäftigen wir uns auch mit CCU-Lösungen im Rahmen des Recyclinggedankens, um das CO2 in der Übergangsphase – bis zur vollständig CO2-freien Produktion  – nicht in die Atmosphäre gelangen zu lassen und es anderen Verwendungen zuzuführen.

Im Jahr 2022 werden wir unsere CO2-Emissionen um rund 5 % durch den Einsatz von Biogas anstelle von fossilen Energieträgern reduzieren und damit einen für uns erheblichen Beitrag zur Klimaneutralität leisten.

Wir werden jeden Tag besser.
Weitere Beispiele für unsere Maßnahmen in der Papierproduktion:

Mehr erfahren

  • In Fulda haben wir in 2016 und 2017 an beiden Papiermaschinen einen innovativen, wassergekühlten Papiermaschinenantrieb verbaut. Die Abwärme wird zu 100 % für die Prozesse der Stärkeaufbereitung verwendet. Bei der Trocknung der Papierbahnen kommen hocheffiziente Stahlzylinder mit besten Wärmeübergängen zum Einsatz. Durch diese und weitere Maßnahmen haben wir unseren Energieeinsatz in Fulda pro Tonne Papier von 2015 bis 2021 um 10 % reduziert.
  • Im Zuge unserer kontinuierlichen Produktentwicklung haben wir seit 2020 Technologien entwickelt, um die für Verpackungspapiere notwendigen Festigkeitseigenschaften stärke- und dampfsparend herzustellen. Der Bedarf an Stärke konnte um mehr als 30 % reduziert werden.
  • Durch die 2019 in Betrieb gegangene interne Prozesswasseraufbereitung in Rudolstadt/Schwarza erzeugen wir 15 % mehr Biogas als zuvor nur in der Abwasserreinigungsanlage. Mit dem Biogas versorgen wir über moderne und hocheffiziente Blockheizkraftwerke die Region mit Strom aus erneuerbarer Quelle und uns selbst mit nachhaltiger Prozesswärme.
  • Für die Optimierung der internen Logistik arbeiten wir mit an der Entwicklung von Elektro-Gabelstaplern im Schwerlastbereich.
  • Wann immer möglich wird unser Neupapier mit der Bahn transportiert – umweltfreundlich und klimaneutral – im Jahr 2021 haben wir damit 699 t CO2 eingespart.
  • Aktuell arbeiten wir an Projekten zur dampffreien Papierfabrik.
  • Für unsere Maschinen sind wir bei Jass Instandhalter und keine Teilewechsler, damit jede verschlissene Baugruppe möglichst ein zweites Leben bekommt.

Wir werden jeden Tag besser.
Weitere Beispiele für die Maßnahmen in der Wellpappenproduktion:

Mehr erfahren

Im Werk Gostyń

  • Ersatz der alten konventionellen Beleuchtung durch LED-Lampen (weniger Energieverbauch)
  • Installation von Staubfiltern für den Wellpappenverschnitt
  • Neuer Querschneider mit doppelter Kapazität gegenüber dem alten (weniger Energieverbrauch)
  • Errichtung des Druckluftsystems, dadurch weniger Energieverbrauch
  • Ein Abfallmesssystem wurde angeschafft für die Kontrolle und Reduzierung des Wellpappenverschnitts.

Im Werk Dąbrowa Górnicza

  • Hohe Geschwindigkeit und weniger Energie verbrauchende Produktionslinie
  • LED-Beleuchtung im gesamten Gebäude und auf dem Gelände
  • Dachfenster zur Einsparung von Beleuchtungsenergie während des Tages
  • Wärmepumpe für die Heizung
  • Doppelt isolierte Dampfinstallation zur Energieeinsparung
  • Staubfilter für den Wellpappenverschnitt
  • Etikettendruck direkt auf dem Produkt (Einsparung von Kopierpapier)

Unser Ansatz der Nachhaltigkeit

Wir betrachten Nachhaltigkeit ganzheitlich, werthaltig und vorausschauend.

Nur wenn wirtschaftlicher Erfolg, ökologische Verantwortung und soziales Engagement in Balance zueinander stehen, ist Nachhaltigkeit vorausschauend und werthaltig.

SozialesEngagement ÖkologischeVerantwortung WirtschaftlicherErfolg Langfristige Denkweiseeiner inhabergeführtenFamiliengruppe. Kontinuierliche undsystematische Verbesserungunseres Umweltschutzes. Verantwortung fürMitarbeitende und Gesellschaft
Kontaktaufnahme

Wir sind für Sie da!

JassFibre GmbH  
99091 Erfurt  
T +49 361 74052-30
info@jassfibre.com

Papierfabrik Adolf Jass
36039 Fulda
T +49 661 1 06-0
info@jass.com

Papierfabrik Adolf Jass
Rudolstadt/Schwarza
T +49 3672 4 77-0
info@jass-schwarza.de

JassBoard Sp. z o.o.
63-800 Gostyń
T +48 65 575 12 29
info@jassboard.com

JassBoard Sp. z o.o.
42-520 Dąbrowa Górnicza
T +48 65 575 12 29
info@jassboard.com